45. Wochen mit Lina (22.09. – 28.09.2014)

45 Wochen Baby sein: 

 Lieblingsbeschäftigung:

Ausräumen – einräumen, Treppen hoch und runter rutschen

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn es nicht nach meinem Kopf geht.

 

Das ist neu:

  • Lina steht beim Essen immer wieder auf und die Gebärde „hinsetzen“ gehört zum festen Repertoire.

Was Lina sonst noch erlebt hat:

Montag:

 

Dienstag: die Mamas von Amilia und Frieda haben/hatten Geburtstag. So treffen wir uns zum Mittagessen im Nerothal und die Kinder krabbeln nach dem Essen munter um die Tische. Hinterher zeigt Mama Jans Mama noch den Eingang zur Leichtweißhöhle und den schönen Spielplatz. Jan und Lina schaukeln auf der großen Nestschaukel.

 

Mittwoch: Wir schauen uns ein Haus in der Nähe von Darmstadt an. Es gefällt Mama und Papa richtig gut. Und Lina krabbelt im Wohnzimmer die zwei Stufen hoch und runter. De rMakler ist von Lina natürlich total verzückt.

Leider sehen sie erst später, dass das Internet dort zu wenig ist, damit Papa dort Arbeiten kann.

 

Donnerstag:

Das letzte Mal Pekip. Ein wenig Wehmut und Traurigkeit schwingt für die Mamas schon mit, da es ja auch der Abschied von de Hebammerei ist. Doch Nino meint, man sieht sich immer 2mal im Leben. Auf Wiedersehn sagen wir dann und schenken Nino und Andrea jeweils einen Blumenstrauß. (In Ninos Strauß ist ein Flaschenverschluß, ein Gläschendeckel und ein Baustein eingearbeitet)

Freitag:

Samstag: Papa hilft bei den Martins im neuen Haus.

 

Sonntag: Familie Schön-Beyer ist beim Herbstfest vom Budoturnen und wir dürfen mit. Die Stimmung von Mama und Papa ist allerdings nicht so toll und wir bleiben nicht lange.

 

 

45 Wochen Eltern sein: 

Darüber haben wir gesprochen:

  • Alte Türen schlissen sich, neue Türen öffnen sich. Mal schaun, was der Nachfolger von Pekip wird
Advertisements

44. Wochen mit Lina (15.09. – 21.09.2014)

44 Wochen Baby sein: 

 Lieblingsbeschäftigung:

Terrain erkunden, ausräumen

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn es nicht nach meinem Kopf geht.

 

Das ist neu:

  • Lina ist 10 Monate alt!
  • Der Passive Wortschatz erweitert sich. Man kann Lina nun fragen, wo etwas oder jemand ist und sie reagiert darauf.
  • Lina spricht Mama und „Babba“ nach und ahmt vorgesprochene Sprachmelodien nach.
  • Lina brabbelt alleine sehr ausgiebig vor sich hin.
  • Das Kinderbett wird wieder ein Beistellbett

 

Was Lina sonst noch erlebt hat:

Montag: Und wieder geht’s zu Tante Biene. Während Mama am PC rumwerkelt spielt Tante Biene mit Lina und Kroki.

Abends plantscht Lina erst ganz prima in der Wanne, sodass Mama sogar mit dem Handy ein bisschen filmt. (Nur den Oberkörper) Um dann kurz darauf ihren Tauschschein noch zu vertiefen. Mama und Lina erschrecken sich arg und kuscheln erst mal kurz miteinander. Dann geht Lina aber wieder in die Wanne und Mama kann ihr noch den Kopf waschen.

 

Dienstag: Papa muß zum Arzt. Sein hals ist noch immer nicht besser und richtig spielen kann man auch nicht mit ihm. Mittags trifft sich die GVK-Runde im Park vom Nerothal und genießt die warme Septembersonne auf den Picknickdecken.

Auf der Rückfahrt im Bus muß Mama Lina verteidigen, da ein doofer Mann Lina erst ins Gesicht tätschelt und dann an ihrem Schnuller rumruckelt. Lina schaut sehr kritisch und Mama schimpft mit dem Mann.

 

Mittwoch: Oma Christa wird geholt, um den „Hempels“ den Kampf anzusagen. 3h Hausarbeit, inklusive Kartoffeln mit Grüner Soße. Oma Christa spielt mit Lina und putzt in der „Schlafpause“ die Küche. Mamas Laune ist wieder auf Normalmaß.

Nachmittags gehen die Damen nochmal über den Spielplatz und staunen nicht schlecht. Sooooo voll war es hier noch nicht. Zurück sammeln Oma und Mama Kastanien, damit Lina mit Ihnen spielen kann. Auf dem Heimweg entdeckt Mama ein Plakat, das noch Spielkameraden beim Spielkreis der Kirche gesucht werden. Na bitte!

Donnerstag: Morgens fahren Mama und Lina mit dem Bus zum Pekip. Das Vorletzte Mal Pekip L. Die Kinder klettern auf den Schaumstoffwürfeln herum, erkunden Klopapierrollen und Backpapier und Flaschen, in denen Holzklammern, Spatel und ähnliches drin steckt.

In kleiner Runde gehen die Mamis hinterher eine Kleinigkeit essen und Mama beschließt spontan noch in die Bücherei zu gehen. Hier bleiben Lina und Mama bestimmt ganze 2h. Lina genießt es auf dem Hochfloorteppich zu krabbeln, andere Menschen zu beobachten, Regale von Büchern zu befreien und ein paar Bücher auch anzuschauen.

Am Abend schläft Lina erst erschöpft ein, wacht dann aber wieder auf und läuft zu Hochform auf. Das nutzt Mama und baut das Kinderbett wieder in ein Beistellbett um. Papa passt derzeit auf Lina auf und wird zugequatscht. Lina mag gar nicht mehr aufhören mit dem brabbeln! Ein Knoten schein geplatzt zu sein.

 

Freitag: Und wieder geht’s zum Arzt mit dem Papa.

 

Samstag: Tante Sandra hat uns eingeladen. Katka und Ingo sind zu besuch und Lina und Mama kommen dazu. Lina bekommt von den beiden ein süßes Holzpuzzle geschenkt. Johanna läuft nun.

Sonntag:

 

Stimmung in der Woche:

Der Husten nachts ist immer noch ganz schön doof. Lina schläft größtenteils in der Ritze. Dies sehr unruhig und mit viel Trinken und kuscheln.

 

44 Wochen Eltern sein: 

  Dafür fehlt die Zeit:

Der Haushalt lässt sich nur mit Oma Christas Hilfe stemmen. Alles blieb liegen, da Papa ja auch noch ausgefallen ist..

 

Darüber haben wir gesprochen:

Neue Spielanregungen für Lina. Lina braucht Kisten, Dosen, Schachteln zum ein- und ausräumen.

 

Darauf freuen wir uns:

(Mama) Wenn Lina noch ein klitzekleines bisschen älter ist, und sie gemeinsam Bilderbücher entdecken können die Mama endlich anfangen kann Bücher in der Bücherei vorzulesen.

 

Das macht Mama/ Papa glücklich:

Die positive Ausstrahlung von Lina immer wieder beobachten zu können.

43. Wochen mit Lina (08.09. – 14.09.2014)

43 Wochen Baby sein: 

 Lieblingsbeschäftigung:

Terrain erkunden, an der Brust trinken und schlafen

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn es nicht nach meinem Kopf geht.

 

Das ist neu:

Der 4. Zahn macht sich auf den Weg.

Lina scheint ihr Spielzeug langweilig zu werden. Sie braucht neues.

Das erste Schmerzzäpfchen.

Lina ist das erste Mal in der Kirche.

 

Was Lina sonst noch erlebt hat:

Montag:

Dienstag: GVK-Treffen im Kurpark. Mama hat die große Kamera mit und macht ein paar schöne Bilder!

.

Mittwoch: Lina erkundet im neuen Softshellanzug den Igstädter Spielplatz. Nach einem kleinen Salto in den Sandkasten muß Mama schnell den Sand an den Augen wegmachen. Lina bleibt aber ganz tapfer. Der Sand am und im Mund stört sie weniger. Auch mehrere Blätter und Haselnußschalen werden mit dem Mund untersucht, aber alle wieder ausgespuckt. Auch rutscht und schaukelt Lina ein bisschen. Hier wollen wir öfter hingehen.

.

Donnerstag: Endlich wieder Pekip. Das war eine lange Sommerpause und alle freuen sich wieder dabei zu sein. Auch wenn die Runde sich langsam ausdünnt. Die Kinder erkunden diesmal verschiedene Bausteine.

Mama spricht die spielzeuglangweile an und Nino gibt neue Anregungen und Tipps. Die Kinder brauchen nun Spielzeug mit Aktion-Reaktion-Charakter.

Nachts ist Papa weg und Mama und Lina machen sich im großen Bett gemeinsam breit.

Freitag: Morgens hilft Mama Tante Biene was am Handy und Lina spielt mit Kroki.

Spontan treffen sich Leni, Amilia, Lina und die Mamas bei den Minimäusen in der Dotzheimer Straße. Lina findet die Kiste mit den Korken ganz besonders interessant.

Papa kommt von einer Dienstreise wieder und hat ein ganz langes Zäpfchen im Mund. Bis zur Zunge runter. Und wehtun tut es auch.

Lina geht es aber auch nicht besser. Nachts ist sie so arg am Husten und weinen, das Mama sich sorgt und es doch abgeklärt haben möchte. Weder Virbucol, Osanit, noch Benuron haben wirkliche Besserung gebracht. Das passt so gar nicht zu Lina. Also geht es nachts um 2:30 Uhr in die HSK-Kinderklinik. Lina schläft schniefend direkt im Auto wieder ein und geht in der Klinik bereitwillig auf den Arm der Kinderkrankenschwester. Die schaut in Linas Mund und meint, dass die Schmerzen nur vom Infekt wäre. Kein Soor, oder anderes Doofes. Die mitgegebenen Zäpfchen helfen dann auch gleich gegen die Schmerzen und Lina kann endlich schlafen.

 

Samstag: In der Familie wird geheiratet. Nicole heiratet Basti. Das heißt das alle ganz früh aufstehen müssen, um sich beim Friseur schön machen zu lassen. Und das nach der kurzen Nacht. Mama überlegt sich kurz noch die Augenringen festzutackern. In der Kirche ist Lina ganz lieb. Sie sitzt bei Mama auf dem Schoß und Papa gespaßt sie ein bisschen von der Seite, wenn ihr langweilig wird. Orgelmusik ist was ganz faszinierendes. Lina lauscht ganz gebannt. Bei den Fürbitten ist Lina mit dabei und hilft Mama das Textblatt zu halten.

Weil die Feier erst so spät beginnt ist Lina nur kurz dabei und wechselt bald in den Schlafanzug. Nach einem kurzen Nickerchen ist sie dann aber doch wieder eine weile fit. Da es Papa aber ganz schon arg doof geht und Lina nicht mehr schlafen mag fahren wir leider noch vor dem Nachtisch nach Hause. Und trotzdem ist es 22 Uhr, als wir dann ins Bett plumpsen.

 

Sonntag: Papa muß zum Arzt. Der Hals tut so arg weh und Papa mag gar nicht sprechen. Lina schläft in der Zeit bei Mama im Auto, da sie auch nicht so richtig gesund ist.

Nachmittags spielt Lina wieder mit Kroki und Tante Biene und alle zusammen machen einen Spaziergang im Feld. Tante Biene schenkt Lina ein paar Sachen. Unter anderem einen tollen ganz langen Glitzerzauberstab, den man gaaanz weit in den Mund schieben kann.

 

Stimmung in der Woche:

Mama läuft teils auf dem Zahnfleisch und möchte sich ein Bein ausreißen. Für Papa ist es ganz doof, dass so mitzubekommen und durch seine Arbeit aber nicht helfen zu können.

 

43 Wochen Eltern sein: 

Neue Erkenntnisse:

Wochenbuch muss viel später nachgeschrieben werden, da Mama weder übrige Zeit noch übriggebliebene Nerven hat.

 

 

Dafür fehlt die Zeit:

Derzeit für alles andere, außer Lina.

Wäsche, Geschirr, Katzenhaare, Dreck, alles bleibt liegen. Mama möchte das Tägersche Türschild austauschen gegen „Familie HEMPEL“

 

Darüber haben wir gesprochen:

Beim Anfahren auf das Klinkgelände kamen Mama ganz doofe Erinnerungen in den Sinn aus der Zeit, als Lina ganz kurz auf der Welt war, aber noch in der Klink bleiben musste. Das war gar nicht so schön. Umso erleichterter war Mama wieder beim Heimfahren.

 

Nächte/Schlaf:

Husten müssen ist soooo doof. Lina hustet nachts nach dem Trinken erst mal ½ stunde, schläft sehr unruhig, mag gar nicht in ihr Bett und schläft dann in der Ritze. Man sieht ihr richtig an, dass sie gerne schlafen möchte, es aber nicht klappen will. Zusätzlich macht sich auch noch der 4. Zahn auf dem Weg nach draußen.

42. Wochen mit Lina (01.09. – 07.09.2014)

42 Wochen Baby sein: 

 Lieblingsbeschäftigung:

Terrain erkunden, an der Brust trinken und schlafen

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn es nicht nach meinem Kopf geht.

 

Das ist neu:

Der 3 Zahn ist durchgebrochen.

 

Was Lina sonst noch erlebt hat:

Montag:

Dienstag: Die GVK-Runde trifft sich im Kurpark

 

Mittwoch: Opa hat Geburtstag. Ist beim Anruf aber leider nicht da. Lina hätte ihm sonst bestimmt auch gratuliert

 

Donnerstag: Fusspflege von Mama und Lina spielt mit Oma.

Nachmittags GVK-Treffen bei den Minimäusen. Mama ersteht im dortigen Second Handladen einen Herzallerliebsten Fuchspullunder und beschließt ,dass der mit einem Kragenshirt die passende schicke Bekleidung für Lina als Geburtstagsgast ist.

 

Freitag: Friedas hat ihren 1. Geburtstag. Von allen Gästen bekommt sie Bausteine geschenkt und die Kinder spielen sogar phasenweise zu 3. Und 4. damit. Mama hat die große Kamera mit und macht Bilder. Es ist eine schöne Runde mit leckerem Kuchen und Salat. Nur die arme Frieda hat wohl vor Aufregung nicht geschlafen und ist nicht immer so guter Stimmung.

 

Samstag: Mama Papa und Lina fahren nach Eschwege. Oma Karin hat ganz oft abends in der Garage gesessen und Linas Bausteine abgeschliffen und neu lackiert. Sie sind toll geworden.

 

Sonntag: Opa Wolf hat mal wieder ganz dolle lecker gekocht und auch Lina isst gut mit. Der Heimweg ist trotz Spielplatzpause richtig doof. Da auch gleichzeitig die Sommerferien enden ist ganz viel los auf der Strasse. Die letzte 1/2h ist besonders schlimm und Lina weint bis wir zuhause sind.