Pläne bei Omaopa

Ein 1/4 Jahr waren wir nicht bei Omaopa. Genaugenommen an Ostern. Eine lange Zeit für einen gerade Zweijährigen.Timo steigt aus dem Auto aus und begrüßt freudig Oma Karin. Er strahlt sie an, es rattert einen Moment. Dann platzt er heraus:“Oma, Eier suchen!“

Timo und das Töpfchen

Timo und ich sind um 13:00 ins Bett gegangen.

Kuscheln hier, Flasche erst wieder heute Abend, „anner Seite“, „Decke“, „ohne Decke“, mit Kopfkissen….

Dann „Mama Pippi“

Die Windel MUSSTE runter.

Das Töpfchen am Bett ist zu groß. „Linas Töpschen“

Also mit dem Nackedei ins Bad.

Aufs Kleine Töpfchen. Ein Grinsen. Begleitet von Überlegungen und Äußerungen zur Richtigen Benennung der benötigten Körperteile.

Dann ein eindeutiges Geräusch: Timo hat das erste Mal bewusst Pippi gemacht.

Lina und die Kartoffel

Eine leckere Kombination aus Essensresten auf den Mittagsstisch.

Lina schmeckts, nur die Süsskartoffeln mag sie nicht.

Sie isst alles auf.

Lina: „Mama, kann ich nochmal von allem haben, was mir geschmeckt hat!“

Sie äußert es nach Linamanier mehr als Feststellung, weniger als Frage.

Mama: „Hm. Es ist alles weg, nur das was du nicht magst ist noch da.“

Lina: Dann schäl ich mir jetzt eben eine Kartoffel.

Mama: Und was willst du mit einer geschälten rohen Kartoffel?

Lina: Na Kochen.

*Mama gibt auf. Lina schält sich eine Kartoffel. Mama geht in der Zeit lieber aus der Küche.

Lina ruft: Mama, wie geht das mit dem Herd?

Mama: Na das mache ich dann.

Kartoffel kocht auf dem Herd.

Lina: „Mama kann ich was gucken?“

Mama: „Nee, deine Kartoffel ist gleich fertig.“

Lina: Mama, jetzt hab ich keinen Hunger mehr, jetzt hatte ich genug Kartoffel.

Lachend Mama: „Nee, DIE isst du jetzt“

Lina: Ok!