Winterclowns

Man nehme Hautfreundliche Stifte,

Eine Kiste mit Winterkleidung

Und eine gehörige Portion Kreativität.

Und schon haben sich Lina und Timo in einen Winterclown und einen Christbaum verwandelt. Beide müssen üben für den „bitter kalten Winter“

Edit:

„Mama ich muss mich abschminken. Sonst denkt die Amilia (Freundin) ich bin krank. Und dann ruft sie den Notarzt.

-Ist ja auch blöd. „

Advertisements

Unterhaltung mit Timo

„Papa gehen!“

„Der Papa ist arbeiten“

„Kroiz?“

„Nein“

„Teletom?“

„Ja“

So ist das mit ehrenamtlich arbeitenden Papas. Die Unterhaltung haben wir öfter. Manchmal folgt dann noch ein „Patrick?“

Womit ein Freund und Arbeitskollege gemeint ist.

Pläne bei Omaopa

Ein 1/4 Jahr waren wir nicht bei Omaopa. Genaugenommen an Ostern. Eine lange Zeit für einen gerade Zweijährigen.Timo steigt aus dem Auto aus und begrüßt freudig Oma Karin. Er strahlt sie an, es rattert einen Moment. Dann platzt er heraus:“Oma, Eier suchen!“

Timo und das Töpfchen

Timo und ich sind um 13:00 ins Bett gegangen.

Kuscheln hier, Flasche erst wieder heute Abend, „anner Seite“, „Decke“, „ohne Decke“, mit Kopfkissen….

Dann „Mama Pippi“

Die Windel MUSSTE runter.

Das Töpfchen am Bett ist zu groß. „Linas Töpschen“

Also mit dem Nackedei ins Bad.

Aufs Kleine Töpfchen. Ein Grinsen. Begleitet von Überlegungen und Äußerungen zur Richtigen Benennung der benötigten Körperteile.

Dann ein eindeutiges Geräusch: Timo hat das erste Mal bewusst Pippi gemacht.