Rittertunier in Freienfels

Sehr beeindruckend!

Die Christen kämpften gegen die Wickinger. Anfang schlugen die Kämpfer mit ihren Waffen auf ihre Schilder und riefen „Mut! Mut! Mut!“ (Timo ahnte dies am Abend darauf im Bett nach, indem er mit der Hand auf ein Buch schlug)

Lina durfte an einem Kindertunier teilnehmen. Leider gab es keinen Gegner, sodass sie nicht als Sieger zu Ross zum Ritter geschlagen werden konnte. Aber immerhin stieß sie dem Schurken mit der Lanze den bösen Kopf vom Hals herunter und gewann Gummibärchen.

Auf dem Rückweg nannte jeder, was er am besten fand:

„Die Pferde!“ (Timo)

„Dass ich selbst am Tunier teilgenommen habe und die Ritterin“ (Lina)

„Das Pulled Pork“ (Papa)

„Dass wir gemeinsam was gemacht haben und Donata und Paul getroffen haben.“ (Mama)

Werbeanzeigen

Ausflug zur Vogelburg mit Oma

Lina hat eine Grauamazone ganz lange gefüttert. Timo probierte es auch, erst wollte es nicht klappen, dann sah er, dass der Papagei mit Mamas Finger spielen wollte und dann verging ihm die Lust. Spaß hatte er aber dennoch.

Spielplatzausflug

Es war nicht so ganz klar, wer mehr Spaß hatte auf dem Spielplatz: die Kleinen oder die Großen. Ich habe zumindest ziemlich laut gequickt, als ich mit dem Papa auf dem Schwingteil rumgeschleudert bin.

Bei Timo platzte ein Knoten und er traute sich wieder zu klettern und zu rutschen.

Und auf der Wippe haben wir es zu dritt geschafft uns auszubalancieren.

Anschließend gab es noch einen kleinen Roller/Laufradausflug im Tal.

1. Nacht bei Oma und Opa

8:04 Uhr aus der SMS an Oma Christa

Lina ging gegen 6 auf Toilette und nutzte direkt die Gelegenheit sich davon (nach unten) zu schleichen.

Unten ist Ruhe.

So werden sie also wie die Ölsardinen nochmal im 160 Bett eingeschlafen sein.

Timo wird gleich folgen, wenn er genügend Mut gesammelt hat. Aktuell ist er im Wohnzimmer und nicht mehr müde.

Im Gegensatz zu seinen Eltern.