Bohnen schneiden

Lina hatte einen halben Tag Kitafrei wegen Ringelröteln. Eine gute Gelegenheit das Kindermesser vom Schweden einzuweihen.   

Lina hat fast die komplette Packung Bohnen für die Suppe kleingeschnitten. 

( Für Mama war das ein ganz schön komisches Gefühl ohne Timo. Der weilte nämlich Kerngesung in der Kita)

Schiersteiner Hafenfest

Bei 30 Grad, gegen den Lagerkoller. 

Mit Drachenbootrennen und Löschboot gucken, Eis essen und Kinderaktion.

Lina hat das erste Mal Sackhüpfen gemacht. Timo lag dösend im Buggy. 



Als Preis fürs Mitmachen hat sie sich „Stengel “ ausgesucht.


Auf dem Rückweg gab es noch ein Lebkuchenherz und zwei Haarbänder. 

Statusmitteilung

Timo läuft

Timo war mit zum Spielplatz. Gruppenausflug. 

Richtig lange. Lag die Abholzeit am Tag zuvor noch bei 14:00, blieb er heute bis 15:30. Um so mehr war Mama natürlich in Vorfreude auf ihn und voller Neugierde, wie es denn geklappt hat. 

Die Erzieherinnen grinsten breit. Alles prima. Das Wasser fand er uninteressant. Viel wichtiger war Laufenüben. (Ich kannte noch den Status von vier Schrittchen am Stück)

Nun drückte sich Timo aber aus den Knien hoch und lief zwei Meter. Wow. Die Erzieherinnen zeigten mit Beweisfotos. Es hat noch ein wenig vom Zombie Walk in Jacksonmanier. 

Für den Dienstreisepapa und die Ewigkeit gab es zuhause noch einige Videos. 

Sand- und Wassertisch

Unsere Terrasse ziert nun eine neue Errungenschaft. Während beide Kinder in der Kita waren , schraubte Mama im Schweiße ihres Angesichts  bei heißen Temperaturen das Teil zusammen. 

Timo probte kurz und nach dem ersten Gewitter konnte auch Lina matschen. 

Da Timo den Sand  über und in sich schaufelte und Lina auch noch ein großes Bedürfnis hat sich selbst zu spüren zogen die beiden panierten Kinder bald in die Badewanne um. 

Klettern und fliegen

Hui das ist hoch! Doch gesichert vom Onkel Tom kann gar nix passieren. Und wenn man an einem kleinen Überhang noch ein bisschen Schaukeln darf, dann ist das wie fliegen. Und das Fliegen war das schönste für Lina rückwirkend an diesem Tag. 

Die Höhe war doch recht respekteinflösend für Lina. Aber immerhin 2 Meter hoch!

Mehr Spaß machte es mit den beiden Cousins  fangen und verstecken im Kinderboulderbereich zu spielen. 

Mama wagte sich auch ein paar mal an die Wand und Timo flitze ebenfalls – mit der ganz eigenen Gangart auf den Knieen- herum. 

Lina freute sich riesig, als Papa dazu kam und rief „Papaaaaaaaaa“ quietschend durch die ganze Halle. 

Timo machte am Abend dann bei Papa 4-5 freie Schrittchen im Kinderzimmer.