Hoffest in Frauenstein

Der Hof Rosenköppel hatte wirklich alles aufgefahren, was man für einen schönen Familiennachmittag braucht:

Eine Heupyramide, Betreute Spiele für alle Altersklassen, Mostherstellung zum Mitmachen, Kinderschminken, Traktorrundfahrt, Kuchen, Suppen, Waffeln, diy- Stände, offener Hofladen,….wow

Timo sah mit Strohhut und Latzhose zum auffressen aus. 

Lina hat sich das erste mal im Gesicht schminken lassen. Und ganz nach Linaart: ein individueller Fisch, den niemand sonst hätte. 

Auf Mamas Schoss saß sie ganz ruhig und genoss das kitzeln im Gesicht. 

Lina reimte beim Traktorfahren: 

Hoppala,

Ich rumpel ja!

Die Traktorfahrt machte mit Freundin Johanna gleich nochmal soviel Spaß und mit Hilfe eines anderen Jungen schaffte es Lina sogar eigenständig auf die Heubballen nach ganz oben. 

Im Hofladen kauften wir Marmelade, Äpfel und Gummibärchen. Und für Papa und uns nahmen wir leckeren Kuchen mit. 

Advertisements

Drums Alive

Wenn man eine neue Sportart mit einer Freundin beginnt und dann auch noch am Anfang das Lied von Pippi Lotta startet, dann kann man nur zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein. 

Wir kamen zwar ein wenig zu spät, doch Lina und Amilia kamen schnell in die Gruppe rein. 

Jeder hatte zwei Trommelstöcke und einen Gymnastikball, der durch eine runde Schmwimmnudel fixiert war. 

Anfangs trommelte jeder im  Silbenrhytmus den Namen seines Nachbarn.  Dann gab es Trommelstücke die mit Musik vom Band unterstützt unterstützt wurden und richtig zum auspowern waren. Zwischendrin gab es mal Trinkpausen oder Klatschspiele im Kreis. 

Also eine Stunde voller Power, Spaß, Rhytmik und Konzentration. 

Timo hörte und schaute zu, spielte mit einem Ball und mit mitgebrachten Magnetscheiben. ( Eigentlich war der arme Kerl hundemüde, da er mittags nicht geschlafen hatte. )

Lina war nach 45 Minuten schon ganz schön müde. Doch wenn kurz vor Schluss nochmal das Pippi Langstrumpflied kommt, muss man natürlich nochmal die letzten Reserven aktivieren. 

Als die Stunde um war löste sich vielleicht die innere Anspannung bei Lina oder sie war einfach nur platt. Sie weinte spontan los „Warum ist das jetzt schon vorbei?!“

In der Umkleide gab es noch einen kurzen Schreck, weil Timo weg war. 

Er war im Strom der abholenden Mamis einfach mitgelaufen und aus der Halle mit rausgegangen. 

Ganz klar: nächste Woche sind wir wieder dabei. 

Pieksstatus und alleine bei Oma

Timos Impfstatus ist nun komplettiert. Heute gab es den letzten Piekser, den er mit einem „Da!“ kommentierte. 

Nun ist 5 Jahre Ruhe. 

Lina war in der Zeit zwei Stunden bei Oma Christa. Wir hatten ihr den erstmaligen Besuch schmackhaft gemacht mit dem Argument dann Oma ganz alleine für sich zu haben. Erst hatte sie ein wenig Sorge dort alleine zu sein. Doch kaum sah sie Oma, rannte sie schon Freudestrahlend auf sie zu. Papa verabschiedete sich mit einem „Highfive“. 

Nach dem Impfen brachten wir Kuchen mit und blieben alle zusammen bei Oma. 

Lina hatte Kakao getrunken, mit Knöpfen gespielt und vorgelesen bekommen. Sie möchte das gerne nochmal machen. 

Bohnen schneiden

Lina hatte einen halben Tag Kitafrei wegen Ringelröteln. Eine gute Gelegenheit das Kindermesser vom Schweden einzuweihen.   

Lina hat fast die komplette Packung Bohnen für die Suppe kleingeschnitten. 

( Für Mama war das ein ganz schön komisches Gefühl ohne Timo. Der weilte nämlich Kerngesung in der Kita)