Linas Erkenntnisse bei 2 Tage kochen

1. Tag: Müsli mit Dosenpfirsichen und Bananen + Eisbergsalat mit Papasosse

2. Tag: Fisch- und Gemüsestäbchen mit Curryreis und Erbsen/Karotten, zum Nachtisch Schokoküsse

* die Zubereitung alles zu schneiden, Tisch decken, kochen, alles in die Spülmaschine zu räumen,… ist ganz schön anstrengend

* Es ist nicht einfach sich für jeden Tag etwas leckeres zum Essen auszudenken

* Es ist blöd, wenn keiner Mithilft oder alle rummaulen.

*Es ist blöd, wenn die anderen beim Essen rummeckern.

* Es ist manchmal eklig für andere Essenreste in den Müll zu entsorgen.

30 Minuten ≠ 90 Minuten

8:05 ins Auto
10min Fahrtzeit durch den Wald
10 min in der Kita mit ausziehen, Freundebuch zurückgeben und Plausch mit Kitakind im Flur, verabschieden, lächeln über verdutzten Erzieher

Von draußen nochmal ein Blick in die Gruppe und Lina und Timo sehen beide auch nach draußen. Und wir winken uns zu.
10 min Fahrzeit durch den Wald zurück
8:35 wieder zuhause

8:45 Mama sitzt mit Tee und Frühstücksbrot verdutzt am Tisch

„Entdecke die Möglichkeiten“

Ich hab Post!

„Ich hab Post!“

Glucksend wedelt Timo mit dem Uns half herum und hüpft auf meinen Schoß. Freudig rupft er den Umschlag auf. Eine weiße Karte mit einer bunten Torte kommt zum Vorschein. Selbstgebastelten. Die gemalten Kerzen obenauf zählen wir gemeinsam: Eins, zwei, drei. Eine Geburtstagstorte!

Den Text lese ihm Timo vor und er hört gebannt zu.

„Du bist eingeladen, Timo!“

„Ich hab Post!“ Ruft er nochmal.

Die erste offizielle Geburtstagseinladung in der Kita! Was für ein Bedeutender Moment. Die bald Dreijährige steht plötzlich an der Scheibe der Tür und sieht seine Freude. Timo streckt ihr die Karte entgegen. Und beide Strahlen sich an.

Muscheln, Pizza und Yoga

Heute morgen gingen die Seepferdchen (die kleine Kitagruppe) ins Watt Muscheln sammeln. Da Lina und Timo ja so tolle Beutel haben, wurden diese auch reichlich gefüllt.

Die Erzieherinnen waren ganz Baff, dass Timo mir direkt eine Miesmuschel und eine Herzmuschel zeigte und beide richtig benannte. Ich erzählte, dass wir vorher ja schon wochenlang Bücher und Filme geschaut hatten, um uns einzustimmen auf das Meer.

Mittags bereiteten die Kinder Pizza zu. Jeder durfte sagen, was auf die Pizza drauf sollte. (Ich bekam auch ein Stück ab und fand sie seeeeehr lecker)

Nachmittags hatten Lina und ich Mutter-Kind-Yoga. 🧘🏼‍♀️ Wir machten zusammen den Baum, den pullernden Hund, die Maus und die Kinder machten noch einbüßt Dinge wo wir Mamis Hilfestellung gaben.

Dann holten wir auch Timo ab. Hier wurde mir auch nochmal erzählt, dass Lina und Timo eine. Sehr soziale Geschwisterbeziehung hätten, die es wohl eher selten gäbe. Jeder würde sich um den anderen kümmern und nach dem anderen fragen.

Leider war das Wetter ziemlich doof. Auch die Wattwanderung morgen wird für beide zu stürmisch sein.

So lasen wir, tranken Tee und Kakao und spielten UNO.

Timo wurde vom Zimmernachbar noch eingeladen mit dessen Bauernhoffahrzeugen zu spielen. Der Nachbar ist schon 6 und ein ganz lieber. Timo fand das natürlich total klasse. Er schwelgte im Fahrzeugparadies.

Lina zog sich nochmal Wasserfest an und sprang draußen alleine durch die Pfützen.

Siegerehrung des Aktivcampes

Ich bin ja soooo stolz auf unsere Tochter.

Vorhin war unter großem Getöse die Siegerehrung in der Turnhalle. Wir Mamis standen Spalier und alle Kinder kamen herein und wurden beklatscht. Timo war auf meinen Arm. Erst ab 5 durfte man ja offiziell teilnehmen. Durch die langen Tage war er völlig fertig. Eine Trainerin fasste die letzten drei Tage vorne für uns alle zusammen:

Die Kinder und Jugendlichen haben wirklich ein respektables Programm gehabt. Neben dem Sport gab es durch die Trainer der Fussbalfabrik je nach Altersklasse viel Theorie zu Gesundheit, Fitness, Ernährung, Fairness, Teamspiel und Zielen, Sieg und Niederlage.

Es gab 5 Gruppen. Jeweils die 3 Besten aus jeder Gruppe wurden nach vorne gerufen und bekamen einen Pokal.

Anfangs freute sich Lina noch für alle mit. Doch je weiter die Siegerehrung schritt um so mehr sank ihr Mundwinkel.

Irgendwann löste sich ihr ganzer Frust und sie rannte in meine Arme und weinte lautstark.

Dann gab es noch 5 Pokale die für besonderes Verhalten vergeben wurden. Die Teamgeist-Pokale.

Lina hörte plötzlich ihren Namen und der Trainer schaute aufmunternd zu ihr.

Lina traute sich erst gar nicht zu glauben, dass Sie gemeint ist. Es gibt ja noch eine andere Lina.

Doch!

Ich musste mit nach vorne gehen und dann konnte sich Lina auch freuen. Vier andere wurden mit ihr nach vorne gerufen. (Ich habe ihr gesagt, sie solle das jetzt genießen. Das wäre ihr Applaus!)

Sie hat noch nicht ganz verstanden für was sie den Pokal bekommen hat. Wir werden morgen nochmal nachfragen, was sie genau denn da richtig gemacht hat.

Aber ich war ganz gerührt und habe ihr gesagt, das so ein Pokal viel mehr wert ist, als ein Preis wenn man besonders weit gesprungen ist oder besonders viele Bälle ins Tor geschossen hat.

Timo war natürlich auch traurig, dass er keinen Pokal bekam.

Ich kaufte ihm zum Trost eine Wasserflasche. Die anderen Teilnehmer ab 5 haben alle eine bekommen.

Mittwoch soll es zum Abschluss noch eine Überraschung für alle Teilnehmer geben. Und das Tshirt dürfen sie auch behalten.