260 Tage im Bauch

Erkenntnis: beide Schwangerschaften dauerten exakt 260 Tage. Von Zeugung bis Geburt. Timo übte für die spontane Geburt nochmal 24h und kam dann am 261. Tag auf die Welt.

( Durchschnitt liegt etwa bei 266 Tagen)

Werbeanzeigen

Wildgans, Storch und Fasan

Wir wohnen ja am Speckgürtel von Wiesbaden. Und morgens fahren wir eine wirkliche schöne Strecke über Felder , Wiesen und Weinberge vorbei zur Kita.

Immer wieder entdeckten wir Tiere. Und so langsam kennen wir ihre festen Plätze.

Zuerst fahren wir an den Obstbäumen mit den Raubvögeln vorbei. Die hocken da auf Holzstangen und halten Ausschau nach Mäusen.

Im Frühling schlafen in einer riesigen Wiese Wildgänse und auf der anderen Straßenseite hoppelt öfter mal ein Hase durchs Feld. Störche gibt es bei uns eh sehr viele, die sich besonders im Herbst in großen Gruppen nochmal vor ihrem großen Flug den Bauch voll hauen.

Highlight ist der Fasanenmann, der auch Ortstreu immer an den gleichen Punkten zu entdecken ist. Seine Frau haben wir auch schon gesehen. Und die Tage war noch ein Kumpel dabei. Und das obwohl Fasane doch so selten geworden sind.

Windelfrei

Wir sind sooooo stolz auf Lina! Lina braucht nun keine Windeln mehr. Die letzte Hürde „Nachts“ ist gemeistert.

Der Vorschlag kam Anfang letzter Woche von ihr und ich bat sie bis zum Wochenende zu warten.

Die besorgte Mama legte das Bett mit Windelunterlagen unterm Bezug aus und legte auch gleich noch Wechselgarnituren parat.

Mit Lina spielte ich einmal durch, wie das nachts dann ablaufen soll. Das Töpfchen stellte sie neben das Bett. Dann tat sie so, als ob sie schliefe.

Sie spielte, dass sie spürte, dass sie Pipi muss, stand auf und setzte sich aufs Töpfchen.

Nun könnte ja nichts mehr schiefgehen.

In der ersten Nacht erinnerten wir sie noch 3 mal daran, dass sie keine Windel trägt und fragten, ob sie mal muss.

Zur Antwort kam ein mürrisches „Nein“

Sie sollte recht behalten. Nicht ein mal musste sie und hielt alles bis zum nächsten morgen ein.

Und das nun in der dritten Nacht. Wow!

Abstillen

Meine Hoffnung – Timo würde sich von alleine abstillen – klappte genausowenig, wie bei Lina damals. Nun hisste mein Körper schon länger die weiße Flagge. Schon lange geht es ja nicht mehr um Nahrungsaufnahme. ( Bis auf die Zeit im Winter, wo er richtig krank war und selbst der Kinderarzt froh war, dass ich noch Milch habe)

Und letzte Woche war der Wunsch dann da: langsam aber stetig Abstillen. Meine innere Überzeugung ist nun so stark, dass ich es Timo gegenüber vertreten kann. Ich bin kein Freund der radikalen Methode. Es hat ja auch etwas mit Abschied von beiden Seiten zu tun. Ich habe – mit wenigen Ausnahmen – immer gerne gestillt. Timo hat allerdings um einiges häufiger gebissen, als Lina.

Seit letzter Woche darf Timo also noch abends zum Einschlafen und morgens zum Aufwachen trinken. Nachts gibt es kein „Amai“. Der Busen ist dann ein Kuschelbusen. Die Decke ziehe ich mir hoch bis zum Hals, damit Timo nicht noch dem Geruch der Milch noch fieser ausgesetzt ist.

Zum Ersatz steht Wasser und Kuhmilch zur Verfügung. Die Alternativen werden uns teils wutentbrannt um die Ohren gepfeffert und manchmal dankbar angenommen. Ich spüre wie wichtig für ihn meine klare Haltung dabei ist. Zögere ich nur einen Funken innerlich, spürt er das direkt.

Es klappt recht gut. Dennoch sind bei Timo viele Emotionen dabei. Anfangs war es wirklich ein Wechselbad der Gefühle von Wut, Zorn, Traurigsein. Richtige Trauer. Nun spürt man tatsächlich schon eine Verlängerung des Schlafrhytmus.

Das Auslassen von erst morgens und dann abends wird bestimmt nochmal viel Liebe und Geduld erfordern.

Timo und der Nachtcheck

20:45

Timo brabbelt im Bett neben mir. Plötzlich höre ich ein Wort, was sich immer wieder wiederholt. Er möchte etwas von mir.

Ich gucke zu ihm. Alle 5e hält er mir entgegen und sagt „Tcheck“

Ich halte auch meine Hand hin und er schlägt ein. Er sagt tatsächlich „Check“.

Dann macht er eine Faust und sagt „Faust“. Er wechselt die Fäuste ab und geduldig bringt er mir einen Gruß bei.

Mir laufen die Tränen vor Lachen. Der Kerl wird erst in drei Wochen 2.