Lina schreibt

Werbeanzeigen
Statusmitteilung

Mamanächte


Das Schlafzimmer glich einem Bahnhof. Ich bin glaube, ich bin 3-4x raus wegen „Mamaaaa“, oder Linas husten. Beide zogen irgendwann dann zu mir. Papa schlief vorsichtshalber schon unten.
Heute morgen tönte es dann um 7:30 vom Klo „Fäääärtig!“

Bis eben (9:45) etappenweise nochmal geschlafen. Zwischendrin „Ich habe Hunga“, „Kann ich IPad?“ , „Kann ich in deinen Arm?“, „Ich will in deinen Arm!“ und eiskalten Kinderfüssen unter der eigenen Bettdecke.

Wie Lina heute in die Kita kommt

Lina wollte nicht aufstehen. Ich frotzelte und meinte, dann würden wir einen Kran bestellen, der sie mitsamt Bett durchs Fenster nehmen würde. Sie meinte , ich solle doch einen Kranführer anrufen.

Und dann folgte ein fingiertes Telefonat, indem ich einen Kran bestellte. Lina hörte staunend, kichernd und ein wenig zweifelnd zu.

Es könne ein wenig schaukeln und das Bett wäre in ca. 10 Meter höhe. Nein, wir wollten nicht mitfahren. Und wäre das zu hoch. Aber unsere Tochter würde das nicht stören. Am Besten mit Bettdecke.

Lina lachte, fragte aber nach, ob das Telefonat real gewesen sei. Die Autofahrer würden staunen, wie das aussehen würde. Und dann müsste ich sie noch durchlitten, damit sie mich aus der Umarmung wieder freigibt.

Laufen lernen

Lina: „Woher wusste ich als Baby, dass ich jetzt laufen lernen soll/ kann?

„Weil es in Dir gesteckt hat. Du hast es gefühlt und hast dann geübt. Immer wieder geübt, bis du es konntest“

Welch metaphorisch Frage. Ich wünsche Lina, dass sie immer wieder den Trieb in sich spürt aufzustehen, wenn sie fällt.

Auf dem Wasserspielplatz

Wenn man einen so tollen Wasserspielplatz in der Nähe hat, dann muss man ihn auch nutzen. Ohne Schattenplatz war es vorher war einfach zu heiß.

Gestern dann endlich. Fast schon ein wenig kühl. Und doch saß Lina irgendwann mitten im Stausee. Die harte Sau.

Wir hatten alle viel Spaß. Haben alle gebuddelt und Wasser gepumpt. Lina und Timo liesen neue Flüsse und Seen entstehen.

Und viele Bienen kamen und tranken vom temporären Bächlein. Wir Liesen sie in Ruhe und sie liesen uns in Ruhe.