„Das Ristkind hat Eisbahn bracht!“

„Das Fernglas und die Zauberstifte!“

Timo und Lina abends im Bett auf die Frage, was denn heute am schönsten war.

Dann gab es noch pawpatrol Figuren, einen Tiptoistift und ein Parkhaus, ein Polizeiauto, ein Einhorn und zwei Waschlappen.

Den Tag mit warten versüßten die Großeltern mit ihren zwei mitgebrachten Geschenken. Ein Schmuckset für Lina und eine Bohrmaschiene.

Mehr hätte es gar nicht sein müssen. Aber als nach dem Krippenspiel das Christkind da war, freuten beide sich riesig, dass es was zum Auspacken gab.

Es war zu schön zu sehen, wie Lina sich über ihre Sachen, aber auch so herzlich für Timo und seine Geschenke freute.

Lina und das Christkind

So langsam steigt die Aufregung.

Lina hat an den verbleibenden Säckchen gezählt:

noch drei mal schlafen, dann kommen Oma und Opa.

Noch drei mal schlafen, dann ist Heiligabend und das Christkind bringt Geschenke. Heute gab es schon in der Kita Geschenke. Die hat das Christkind gebracht. Aber es war unsichtbar.

Nun wolltenLina dem Christkind auch was geben und spendet ihm heute Nacht die mühevoll geschälten Erdnüsse.

Auf ein Taschentuch sollte ich „Erdnüsse“ schreiben. Vielleicht kennt das Christkind die leckeren Nüsse gar nicht.

Ich glaube alle aufzuessen schafft das Christkind gar nicht. Und viel Zeit hätte es auch nicht.

Aber das Säckchen hat es wieder gefüllt.