Kreativer Sonntagmorgen

Während Timo bestimmt eine halbe Stunde Streifen in Schnipsel verwandelt hat, verschönerte Lina mit Wasserfarben, Buntstiften, Schere, Aufkleber und Papier unser Fenster.

Papa schlief aus, Mama schürte den Kachelofen und röstete Esskastanien.

Gemütlich

Advertisements

„Königin Flori auf ihrem Donnadong“

Lina spielt Königin. Zuvor hatte sie sehr ausgiebig gefragt, wer denn mehr zu sagen hat. König, oder Königin?

Nun stapelt sie Kissen auf einem Stuhl, lässt sich im Befehlston von ihrem Untertan Timo Decken und allerlei Zubehör bringen.

Dann wird geschimpft: „Timo, was hast du angerichtet? Ich habe das gerade gerichtet!“

Dem Papa wird befohlen: „Wenn du etwas von mir willst, nenne mit Hoheit.“

Lina 4 3/4 – sehr aufmerksam beim Märchen hören

 

Winterclowns

Man nehme Hautfreundliche Stifte,

Eine Kiste mit Winterkleidung

Und eine gehörige Portion Kreativität.

Und schon haben sich Lina und Timo in einen Winterclown und einen Christbaum verwandelt. Beide müssen üben für den „bitter kalten Winter“

Edit:

„Mama ich muss mich abschminken. Sonst denkt die Amilia (Freundin) ich bin krank. Und dann ruft sie den Notarzt.

-Ist ja auch blöd. „

Linas Zahnbox

Lina wäre so gerne schon 5. Dann kann man nämlich in der Kita das Computerdiplom machen. Und ausserdem dauert es dann noch weniger, bis man in die Schule gehen kann.

Man könnte sich ja schon mal vorbereiten, und zum Beispiel täglich überprüfen, ob nicht schon die ersten Zähne wackeln. Und falls einer wackelt, muß man vorbereitet sein, und eine Zahnbox haben.

Also hat Lina gestern in der Kita eine Zahnbox gebaut und sie mir heute morgen mitgegeben. Sie möchte sie zuhause nämlich noch bekleben.

Nur ärgerlich, dass sie gar nicht richtig quadratisch ist.

Mama findet sie quadratisch genug um superspitzenklasse zu sein.

Geschenk mit vollem Körpereinsatz

Lina hat ihren Kindergartenfreund so stark am Wochenende. Ermisst, dass sie ihm ein Geschenk machen wollte.

Ein kleine Holzkiste mit ein paar Kleinigkeiten, das Geschenkpapier hat sie selbst gemalt und eingepackt hat sie auch komplett alleine.

Damit die Dekoration auch würdig ist musste Timo ein paar Haare lassen. Liebevoll abgeschnitten. „Ich habe ganz dolle aufgepasst, dass ich nicht in seine Haut schneide. “

Das nächste Mal nimmt sie dann ihre Haare. Timo trägt sein kleines Haarloch mit der Würde eines frischen Zweijährigen.