Lina klärt Timo auf

Lina: „Die Mama bekommt nächstes Jahr ein Baby.“

(Ich werde hellhörig.)

„Und da die Mama das nicht will, macht der Körper das so, dass das alles als Blut wieder rauskommt.“

(Für ne 5 jährige nicht schlecht. Für die Feinheiten haben wir ja noch ein wenig Zeit.)

Advertisements

Alles blöd! Oder?

Im Auto. Lina hat miese Laune und tut dies kund. Timo schnappt Linas schlechte Lina auf und macht solidarisch mit. Er plappert los, dass alles blöd sei.

Ich frage nach:

„Alles ist blöd?“

„Ja! – Schokolade ist blöd, Paupatschau ist blöd, alles blöd.“

„Auch Schokolade?“

„Ja!“

„Und Kuscheln?“

„Blöd“

Lina steigt in das Spiel ein und wir wechseln uns ab mit aufzählen. Timo antwortet schnell, mit gleichbleibender überzeugender Intonation.

„Zähneputzen?“

„Blöd!“

„Windel wechseln?“

„Blöd!“

„Gummibärchen?“

„Blöd!“

„Morgens mit Mama unter der Bettdecke kuscheln?“

„Blöd“

„Gurken?“

Pause

„Saure Gurken?“

„Ich muss überlegen!“

Spätestens da ist das Eis gebrochen und wir lachen schallend los.

Halloween

Gestern nach der Kita entdeckten wir eine Hallooween geschmuckte Hoftür. Das war mit viel Liebe dekoriert.

Un ganz schön schaurig. Lina zuckte beim Anblick der Übermannsgroßen Figur zusammen und rannte an meine Hand. Den Kopf versunken in meinen Körper. Dann schauten wir uns die Puppen in Ruhe an, entdeckten viele Kleinigkeiten, und aus was sie gebastelt sind. Das nahm die Angst.

Zumindest für den Moment. Es war ja auch noch hell.

 

Morgens früh im Bad.

Lina: „Mama, wann ist wieder Halloween?“

Mama: „Nächstes Jahr. Immer einmal im Jahr.“

Lina: „Och Mann.“

Timo: „Macht dir Angst“ – Pause „Mir auch!“

Lina: „Macht mir gar keine Angst.“

Timo: „Macht der Mama Angst.“

DAS wird es sein.

 

Zu Beginn der Dämmerung haben wir an die Klingel ein Schild geklebt:

Happy Halloween!

Wir wünschen Euch heute ganz viel Süßes!

Aber

Bitte bei uns nicht klingeln, da unsere kleinen Kinder schon schlafen!

Danke

Alle haben sich dran gehalten. Das war wirklich freundlich!

Entwöhnung

Bein Lina gab es nach der Brust nix mehr. Sie hatte ja auch ihren „Nunu“. Timo mochte keinen Schnuller, also fehlte ihm nach der Brust  nochmal was zum Nuckeln. Ich stieg nochmal auf Milchflasche um. Da ich zu faul war, früh morgens an den Kühlschrank zu tappen, gab es abends Frischmilch, morgens Pulvermilch. Die Menge war von Anfang an recht überschaubar. Sollte er sich doch abends am Abendessen satt essen und die 5 2 Minuten Flasche nur nochmal zum Runterholen dienen.

Bald kam die Abendflasche weg und es gab nur noch morgens 100ml. Diverse Kämpfe, wann denn „morgen“ sei – also Zeit für eine Flasche machten mich müde und sicherten meinen Entschluss, dies nicht ewig geben zu können. Als Nahrung braucht er die Flaschenmilch eh nicht und kuscheln kann er selbstverständlich jederzeit. Also reduzierte ich von 3 auf 2 Löffel Milchpulver, verdünnte also die Milch. Dann 1 1/2 Löffel auf ca 50 ml Wasser.

Punkt 6 Uhr kuschelt es links neben mir, dann raunt es bittend  „Mülsch?“

Schlaftrunken Wasser in die Pulverflasche reingefüllt. (Ich habe nur 1x vergessen die vorbereitete Flasche abends mit hoch zu nehmen) Buddel angeschüttelt, Buddel rübergereicht, selbst aufs Klo gegangen, „fertig!“, leere Buddel entgegengenommen, weitergeschlafen. So läuft das aktuell.

Nun habe ich die Pulvermenge aber erneut reduziert und Timo scheint selbst im verschlafenen kopf den Braten gerochen zu haben. Gestern Abend bat er ums „Nuckelwasser“.

Mit Papa unterwegs

Papa erzählt:

An uns läuft ein Mann mit Hipster Frisur vorbei. Lina flüstert mir in‘s Ohr „Guck mal Papa. Der Mann hat einen süßen kleinen Zopf!“ dabei kichert sie schüchtern. 😂

Papa erklärte Mama auf nachfragen später, dass es sich um eine „Mülltütenfrisur“ handelt. Was Papa alles weiß.