6. Wochen mit Lina (22. – 29.12.2013)

6 Wochen Baby sein: 

Lieblingsbeschäftigung:

Essen, Schlafen, bei Mama oder Papa sein

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn sie nicht weiß, ob wir noch in der Nähe sind.

 

Das ist neu:

  • Lina hat den Spiegel im Auto entdeckt und sucht darüber Blickkontakt zu uns.
  • Und lächelt uns immer öfter (bewußt?) an.
  • Oma Karin & Oma Christa ausgiebig genießen
  • Fönen gleicht einer 1. Hilfemaßnahme, wenn gar nix mehr geht.
  • Der Babygrill hängt.
  • Der Spiegel hängt.
  • 1. Weihnachten
  • wundervoll ausgesuchte tolle Geschenke für Lina. Vieles selbstgemacht, selbstmachen lassen, aus Holz, Stoff, … tolle Karten.
  • Lina schaut sich immer bewußter ihre Umgebung an.
  • Das Lächeln ist breiter geworden.

 

6 Wochen Eltern sein: 

 

Neue Erkenntnisse:

  • Eine Tafel Schoko inhalieren und anschließend 4h schlaf scheinen manchmal angemessen zu sein.
  • Geldausgaben fallen erschreckend leicht, wenn es für Lina sein soll.
  • Weihnachten ist anstrengend. Viele Menschen auf einmal noch mehr.
  • Schlußfolgerung nach Heiligabend:

a) Bei vielen anwesenden Menschen wird Lina nicht „herumgereicht. Sondern bleibt ausschließlich bei Mama und Papa.

b) Zum stillen bekommt Lina absolute Ruhe im Kinderzimmer, oder ähnlich ruhigem Raum

c) stressige Situationen lassen sich am besten Meistern, wenn Lina in der Manduca, oder im Tragetuch ist.

d) zwischendrin mal Auszeiten nehmen und zurückziehn tut Lina gut.

e) nach solchen Tagen schläft Lina eng bei Mama, nicht im (Beistell-)Bett.

 

Schreckmoment: 

Alles ist zuviel. Lina weint ganz arg und wir sehen Weihnachten und den Besuch davonschwimmen. (Hat dann aber doch nach den Schlussfolgerungen prima geklappt)

 

 Dafür fehlt die Zeit:

Die komplette Küche an den Feiertagen haben die Omas + Opa + Biene gemacht!

 

Darüber haben wir gesprochen:

Wir haben zuviele Sachen und diese sind quaotisch unsortiert. Wenn Lina beginnt zu krabbeln wird’s unangenehm, wenn es so weiter geht.

 

Der glücklichste Moment:

  • Amy leckt Lina ab! (Amy ist eine wunderbare Mamakatze. Sie kommt, wenn es Lina nicht gut geht, setzt sich dazu. Auch wenn Lina weint.
  • Hat sie mich bewußt angelacht?

 

Nächte/Schlaf:

Teils/teils

Zwischendrin sind mal Tage nötig, die ausschließlich im Bett verbracht werden.

 

Darauf freuen wir uns:

Mit Lina im Thermalbad schwimmen zu gehen.

 

Das macht Mama/ Papa glücklich:

  • Immer wieder der Versuch zu begreifen, dass da ein kleiner Mensch vor uns liegt, der unsere Tochter ist.
  • Flo zweifelt immer wieder daran, dass er Lina beim weinen nicht helfen kann und wird eines besseren belehrt.
  • Auch wird im klar, dass er bewußt entscheiden kann, was für seine Tochter gut ist und ihr gut tut.
  • Stillen ist immer wieder nicht nur Nahrung, sondern auch Trost, Kuscheln und genießen.

 

 

 

 

5. Wochen mit Lina (16. – 22.12.2013)

5 Wochen Baby sein: 

Lieblingsbeschäftigung:

Essen, Schlafen, bei Mama oder Papa sein

 

Das mag ich gar nicht:

Wenn sie nicht weiß, ob wir noch in der Nähe sind.

 

Das ist neu:

Stillen in der Öffentlichkeit

Baden im Waschbecken

U3 und Dr. Schäfer

 

5 Wochen Eltern sein: 

Neue Erkenntnisse:

– Stillen während des Weihnachtseinkaufes beim Bäcker im Rewe geht auch

– Der 2. Termin in der Osteopatiepraxis hat wieder viel gebracht. Lina dreht nun viel öfter ihren Kopf zu beiden Seiten und hält ihn nicht mehr so oft schief. Auch ist die Falte am Naserücken fast verschwunden.

– Der eigentliche Provokationstest an der Weihnachtsfeier beim DRK schlug fehl. Keinerlei Reaktion. Dafür aber 2 Tage später der leckere Kräuterquark mit Kartoffeln. Flo und ich genossen das Abendessen. Lina quälte sich zwei Nächte wieder mit fiesen Bauchweh. Also dann doch Kuhmilcheiweiß weglassen.

– Baden im Waschbecken geht viel einfacher, als im Eimer.

– Der Kinderarzt Dr. Schäfer wirkt professionell kompetent. Lina ist gesund! Das Löchlein im Herzen ist unter 5 mm (2,5 mm) und somit nicht besorgniserregend. Die Hüftköpfe sind ebenfalls o.B. Die Arztpraxis ist erschreckend anders.

 

Schreckmoment: 

– „Mist der Quark“

 

 Dafür fehlt die Zeit:

Die letzten Geschenke verfeinern, verschönern, fertig stellen, ….

 

Der glücklichste Moment:

Jeder Pups der abgeht ohne weinen.

Je nach Geräuschuntermalung bringt er uns weniger oder mehr zum Lachen.

Linas Herz ist o.B.

 

Nächte/Schlaf:

Lina schläft nun teils schon im Beistellbett. Was 30 cm Entfernung doch ausmachen.

 

Darauf freuen wir uns:

Weihnachten mit unserem ganz persönlichen Christkind feiern.

4. Wochen mit Lina (9. – 15.12.2013)

4 Wochen Baby sein: 

Lieblingsbeschäftigung:

Schlafen, trinken, bei Mama uns Papa kuscheln

 

Das mag ich gar nicht:

Die Milchbakterien lassen mich immer noch das Gesicht verziehen.

 

Das ist neu:

Aus der Bauchlage mit angezogenen Beinen kann man sich rumrollen in Rückenlage. Auch wenn man dann etwas erstaunt schaut.

 

 

4 Wochen Eltern sein: 

Neue Erkenntnisse:

  • Pupsen geht wie ne Große
  • Spuken geht auch! Toll wenn 100ml Milch einem Bauch, Hüfte etc. lauwarm herunterrinnen.
  • Die zweite Charge Bodys werden zu klein.
  • Stillen geht auch im Auto.
  • Ein ½ Meter Mensch und soviele Kosenamen : Muckelchen, Mäuschen, Linchen, Kämpferin, Süsse, Stinkemaus, ….
  • Lia hilft aktiv beim Anziehen mit. Anziehn der Oberteile klappt immer besser. Verspannungen im Brustbereich besser? Weg?

 

 

Dafür fehlt die Zeit:

Allgemein gesagt schaffe ich nur ½ – 2/3 der Dinge, die ich mir vorgenommen habe.

 

Uneinigkeiten über:

Den laufenden TV.

 

Der glücklichste Moment:

Wenn Lina summt und brummt und man weiß, dass es ihr gut geht.

 

Nächte/Schlaf:

Es kommt Routine rein. Nur aufstehn bei kaputtener Heizung verweigere ich!

 

Darauf freuen wir uns:

Lina bewußt lächeln zu sehen.

 

Das macht Mama glücklich:

Lina friedlich brummend im Tragetuch zu sehen/spüren.

2. Woche mit Lina (25.11. – 1.12.2013)

2 Wochen Baby sein: 

Lieblingsbeschäftigung:

Bei Mama und Papa auf dem Bauch liegen.

 

Das mag ich gar nicht:

Pupsen müssen, Bauchweh, an die Zeit in der Klinik denken

 

Das ist neu:

Ruhe, Stille, Papas schnarchen in der Nacht nun ausserhalb vom Bauch zu hören

 

2 Wochen Eltern sein: 

Neue Erkenntnisse:

  • Wenn mir noch einer sagt „Das ist normal, gewöhne dich an diese Nächte“ werde ich unfreundlich. So wie es Lina in den Momenten geht, ist das nicht normal!
  • Zeitmangement. (Deshalb sagen also alle man hat keine Zeit mehr für irgendwas)
  • So fühlt sich also Mombie-sein an.
  • Pucken ist toll!
  • Osteopathie ist toll!

Schreckmoment: 

  • Wieso funktioniert diese blöde Handpumpe nicht? Wo bekommen wir um die Uhrzeit eine elektrische Pumpe her?
  • Wo bekommen wir um die Uhrzeit ein Stillhütchen her?
  • Wieso ist die Stelle am Kaiserschnitt so dick?
  • „Das muß geöffnet werden.“

 

 Dafür fehlt die Zeit:

schlafen

 

Der glücklichste Moment:

Schlafen können

DER Pups hat endlich Entspannung gebracht

 Nächte/Schlaf:

Die ersten 5 Nächte sind grausam. Lina hat furchtbare Bauchweh, krümmt sich, schreit. Es geht ihr nicht gut und wir wissen nicht, wie wir ihr helfen können, ausser da sein, schukeln, Bauch reiben, tragen. Erst die 1. Nacht mit Pucken und der Besuch beim Osteopathen bringen für uns 3 Erleichterung.

 

Darauf freuen wir uns:

Bessere Nächte, kein Bauchweh mehr

Das macht Mama glücklich:

Schlafen können, die Kilos purzeln

Lina auf Flos Bauch liegen zu sehen.

Das macht Papa glücklich: 

Lina anzuschauen. Immer wieder.