Familienausflug mit en Öffentlichen

Zu Fuß liefen wir zum Bahnsteig unseres Vorortes. Bis der Zug kam vertrieben wir uns die Zeit mit Ahornsamenfliegenlassen.

Mit dem Zug fuhren wir nach Wiesbaden und weiter ging es mit dem Bus.

Gestärkt von einem Eis könnten wir gemütlich mit der Thermine fahren.

Lina konnte so sogar das Haus sehen, wo Mama geboren ist. Und an einer Kirche mit goldenem Dach sind wir auch vorbei gefahren. ( griechische Kapelle)

Wieder am Bahnhof aßen wir etwas beim Thai.

Unseren Ausflug rundete die Rückfahrt mit dem Zug nach Hause ab. Zwei Stationen reichen schon, um die Zugfahrt richtig aufregend werden zu lassen.

Wir schmiedeten neue Ausflugspläne und liefen wieder nach Hause.

Wie gut, dass wir das Tuch und Proviant mit hatten. Timo hat auch ohne Mittagsschlaf gut durchgehalten und ist das meiste selbst gelaufen.

Lina hat unglaublich viel entdeckt und uns Löcher in den Bauch gefragt.

Es war ein richtig schöner Tag!

Advertisements

Spaziergang

Die „große Runde“ war immer sonst obenrum. Mit dem Ziel Nüsse zu suchen, gingen wir heute mal untenrum.

Lina war erst gar nicht begeistert.

Und siehe da. Völlig neue Dinge wollten entdeckt werden.

Wir fanden Nüsse, entdeckten Dornröschens Dornenhecke und überlegten, wer dort wohnen könnte. Jeder fand und knabberte einen Apfel. Auch eine Pflaume wollte probiert werden.

Wir suchten die Himmelsrichtung „Westen“.

Und dann entdeckten wir Ziegen und Schafe.

Den Besitzer von den Schafen lernten wir auch gleich kennen. Der nette ältere Herr lud uns ein den Schafen „Guten Abend“ zu sagen. Lina traute sich sogar sie mit Pellets zu füttern. Dann wollte sie noch schauen, wo die Schafe den schlafen und wir durften in den Stall. Kuschelig war es da.

Auf dem Rückweg durften wir noch ein paar Nüsse vom riesigen Grundstück sammeln.

Langweilig war der Spaziergang jedenfalls nicht.