Zweijährigenkonsequenz

Indoorspielplatz. 4 1/2h über Mittag. Mit Mittagessen und Apfelschnitzel.

Aber ohne Mittagsschlaf.

Mama quatscht mit Freundin.

16:15:

Timo stellt dem Papa seine und Papas Schuhe vor die Füße und sagt „Hause!“

Werbeanzeigen

Die Haare schön

Während Papa und Lina die Haare (und Bart) schick gemacht bekamen löffelte Timo voller Hochgenuss einen Kakao. DEN gibt es nur hier und Gummibärchen gibt es auch noch.

Eben diese Tüte Bärchen hielt Timo ganz dolle fest, als er dran kam. Und seine Friseurin hatte soviel Einfühlungsvermögen und Kniffe drauf, dass Timo seine Bärchen in der Tüte zählte, sang und seine Ablehnung gegen den heutigen Friseurtermin so überrumpelt wurde. Nun schauen se alle drei Megaschick aus.

Und morgen is Mama dran. So ganz in Ruhe.

Papa bloggt

Auf dem morgendlichen Weg zu KiTa. Wir stehen im Stau. Papa ist noch etwas müde, Mama darf ausschlafen und ist folglich nicht Teil der Reisegruppe.

Rechts von uns lärmt eine Baustelle. Der Jüngste im Fahrzeug kommentiert mit einem euphorischen „Da! BAGGA!“.

Vor der Baustelle ein großes Banner im Vollfarb-Druck auf LKW Plane mit zwei „nett aber mindergescheit“ wirkenden Models (je ein Männlein und Weiblein samt 3-Wetter-Taft-Skulptur). Dazu ein flotter Spruch aus der Feder eines Azubis zum Marketingirgendwas samt gelb-blauem Firmenlogo, der dem Leser erklärt welchem Zweck die Baustelle dienen soll.

Da ertönt es von der Rückbank: „Guck mal Papa. Da wird ein Friedel* gebaut. Oder vielleicht auch ein Friseurladen … der Mann auf dem Foto hat so schöne Haare.“

Realitätscheck einer Fast-5-Jährigen.

* gemeint ist wohl ein ähnlich klingendes Franchiseetablisement einer größeren Kette von aufgeblähten Krämerläden der günstigen Kategorie (Anmerkung der Redaktion)